Zum Programm hinzufügen

Netolice (Netolitz)

Eine Menge von Grabhügeln und Begräbnisstätten aus der Bronzezeit bezeugen das Alter dieser Siedlung. Die Slawen besiedelten Netolice und seine Umgebung wahrscheinlich schon im 8. Jahrhundert nach Chriati, der Stamm der Netolici wird als einer der ersten in Böhmen erwähnt. Die älteste schriftliche Erwähnung über die Netolitzer Burg findet man in der Kosmas-Chronik und diese bezieht sich auf das Jahr 981 zurück. Dank der strategischen Lage an der Kreuzung der bedeutenden Handelswege wurde die Burganlage auf dem Hügel „Svatý Ján“ zu einem der wichtigsten Handels- und Verwaltungszentren in der ganzen Region.
Netolice ist durch die Pferdezucht, Teichwirtschaft und seine Bäckerei bekannt. Hier wurde bereits im Jahre 1338 die erste Bäckerzunft gegründet. Im 15. Jahrhundert wurde hier der Gründer der böhmischen Teichwirtschaft, der Rosenberger „Fischmeister“ Štěpánek Netolický, geboren.In Netolice befindet sich eine Reihe von interessanten architektonischen Denkmälern. Eines der wichtigsten ist die Kastellanburg der Přemysliden, auf deren Akropolis der Archäopark liegt und einen imposanten Einblick in die längst vergangenen Zeiten gibt.
Das gesamte historische Zentrum von Netolice wurde unter Denkmalschutz gestellt. In einem Renaissancehaus auf dem Marktplatz befindet sich das JUDr.-Otakar-Kudrna-Museum und die Tourismusinformation. In Netolice gibt es zwei Kirchen – die ursprünglich gotische St.-Wenzels-Kirche mit romanischen Elementen die Kirche der Jungfrau Maria aus der Mitte des 13. Jahrhunderts. Das Rathaus, das im Jahre 1869 im Neorenaissancestil erbaut wurde, und ein Granitbrunnen sind die markantesten Merkmale der Stadt. Jedes Jahr Ende Mai findet in Netolice Jahrmarkt statt.Unweit der Stadt befindet sich ein bedeutendes nationales Kulturdenkmal: das Renaissanceschloss Kratochvíle.
Mehrere markierte Wander- und Radwege und der Lehrpfad „Historische Landschaft Netolicko“ erschließen die Umgebung.

Zurück