Zum Programm hinzufügen

Buquoy’sche Gruft in Gratzen (Nové Hrady)

Buquoy’sche Gruft befindet sich auf dem Friedhof in Gratzen (Nové Hrady), wo sie eine markante Dominante darstellt. Der Eingang in die Allerseelenkapelle wird von einem umfangreichen vergoldeten Mosaik nach der bildnerischen Unterlage von Max Švabinský verziert.

Die Gruft ist in zwei Teile aufgeteilt – Gruft im Erdgeschoss und Kapelle im Obergeschoss. Im Tympanon des Portals im Erdgeschoss befindet sich ein Steinrelief mit dem Wappen von Buquoy, das von einem Paar Gryphen getragen wird und mit dem Geschlechtsmotto versehen ist: „DIEU ET MON ROI“ (Dem Gott und meinem König). Bis heute ruhen die Gebeine der Mitglieder der Adelsgeschlechts Buquoy (3 Geschlechtsehen) und ihrer Verwandten aus dem Geschlecht de Cappy in 8 Särgen. Weitere Mitglieder des Geschlechts Buquoy verblieben in der ursprünglichen Familiengruft in der Gratzener Kirche.

Die Gruft ließ der Graf Karl Bonaventura Buquoy erbauen. Sie wurde in den Jahren 1890 -1892 im pseudogotischen Still von dem Buquoy-Bauherrn errichtet. Der Bau ähnelt der Schwarzenberger Gruft in Wittingau (Třeboň), er unterschiedet sich jedoch durch die Abwesenheit der unterirdischen Grüfte.

Die Gruft ist zur Zeit für die Öffentlichkeit nicht regelmäßig zugänglich. Im Falle der Interesse die Gruft zu besuchen, kontaktieren Sie das Kultur- und Informationszentrum in Nové Hrady (Gratzen).

Zurück